Archiv für die Kategorie 'Katzenhaltung'

Sep 25 2014

Profile Image of Anja

Protestpinkeln bei Katzen – was kann man tun?

Abgelegt unter Katzenhaltung

Katzen sind im Regelfall sehr saubere Tiere. Wenn Katzen aus Protest pinkeln, können unterschiedliche Gründe dafür verantwortlich sein.

Krankheiten, Markieren oder auch Angst sind mögliche Ursachen für das Protestpinkeln.
Werden Krankheiten der Nieren oder der Blase als mögliche Ursache des Pinkelns ausgeschlossen, sollte schnellst möglich nach dem Grund gesucht und dementsprechend gehandelt werden.

Wenn Katzen bzw. Kater nicht kastriert sind, markieren sie gern ihr Revier. Eine Kastration hilft hier oft, um das Ganze zu stoppen.

Andere Gründe können falsche Katzentoiletten oder zum Beispiel Familienzuwachs sein. Die Katze fühlt sich vernachlässigt und pinkelt aus Protest, um Aufmerksamkeit zu erregen.
Die Stellen der Pinkelattacken sollten in jedem Fall gründlich gereinigt werden. Am besten eignen sich zur Reinigung stark riechende Mittel. Eine zusätzlich aufgestellte Katzentoilette kann ebenfalls helfen. Pinkelt die Katze beispielsweise immer auf die gleiche Stelle, so wird dort einfach die Katzentoilette aufgestellt.
Mit dem Protestpinkeln möchte die Katze darauf aufmerksam machen, dass in ihrer Umgebung Veränderungen stattgefunden haben, oder etwas nicht so läuft, wie es sein sollte. Dies können auch Kleinigkeiten sein, welche dem Besitzer gar nicht direkt bewusst sind. Das Umstellen von Möbeln, eine neue Wohnung, oder ein neuer Partner. Diese Dinge sind für eine Katze oft eine große Veränderung und irritieren das Tier.

Katzen brauchen ihre gewohnte Umgebung und oftmals auch viele Streicheleinheiten. Bei ungewöhnlichem Verhalten des Tieres, sollte möglichst schnell gehandelt und nicht ignoriert werden.

Keine Kommentare

Jul 22 2014

Profile Image of Anja

Braucht eine Wohnungskatze auch Wurmkuren?

Abgelegt unter Katzenhaltung

Bei dem Thema, ob Wohnungskatzen regelmäßigen Wurmkuren unterzogen werden sollen, scheiden sich die Meinungen. Grundsätzlich kann jedoch folgendes gesagt werden: Wenn es sich um eine reine Wohnungskatze handelt, sie also nie ins Freie geht, keine Mäuse frisst, sondern nur Dosenfutter und auch mit anderen Katzen nicht in Berührung kommt, reicht es, wenn maximal einmal im Jahr eine Entwurmung vorgenommen wird. Weiterlesen »

Keine Kommentare

Mai 16 2014

Profile Image of Anja

Wie erziehe ich eine Katze

Abgelegt unter Katzenhaltung

Für Hunde sind die Besitzer der Boss, Katzen hingegen sehen sich selbst als Chef.

Das kommt nicht von ungefähr, denn Katzen gehören zur Familie der Raubtiere. Die von der Wildkatze abstammende Hauskatze wurde zwar domestiziert, aber notwendig und unabdingbar für ein ausgeglichenes und friedliches Zusammenleben ist die Erziehung einer Katze. Denn wer möchte schon gerne plötzlich gekratzt oder gebissen werden beim Streicheln oder Schmusen. Wenn Katzenbesitzer wissen, warum Katzen das eine oder andere tun, werden sie auch lernen zu verstehen und können entsprechend handeln.

Weiterlesen »

Keine Kommentare

Dez 27 2012

Profile Image of Anja

Weihnachtsgeschenke für die Katze

Nicht nur der Mensch freut sich über Geschenke zu Weihnachten, sondern ebenso möchte die Mieze bitte schön etwas zum Auspacken haben. So mancher Stubentiger mag vielleicht etwas seltsam dreinschauen, wenn der Dosenöffner ihm ein verpacktes Geschenk vor die kleine Nase legt. Aber man wird sich wundern, dass es auch Katzen gibt, die eine wahre Freude daran haben, ein eingepacktes Geschenk auszupacken. Wobei das Geschenkpapier katzenverträglich ausgewählt werden muss. Allerdings sollte schon ein gewisser Anreiz vorhanden sein, damit das kleine oder große Geschenk überhaupt Beachtung finden wird.

Ein neues Kissen, welches lediglich in herkömmlichem Geschenkpapier eingepackt ist, wird kaum die gewünschte Beachtung finden, wenn nicht noch wohlriechende Leckereien darin versteckt wurden. Denn im Gegensatz zum Menschen sitzt Mieze nicht gemeinsam mit seinen Besitzern um den Gabentisch und packt sorgfältig seine Geschenke aus, um dann im lauten Entzücken ein „Miauuuu – das habe ich mir schon immer gewünscht“ auszubrechen. Hier müssen schon andere Geschütze ans Werk, um das Interesse zu wecken.

Wie die Weihnachtsgeschenke für die Katze aussehen sollen, obliegt ganz den eigenen Vorstellungen sowie den finanziellen Mitteln. Ein neuer Kratzbaum, der sich an die Bedürfnisse der Mieze richtet, wird in jedem Fall schon sehr schnell angenommen werden. Noch am selben Abend werden die Katzenbesitzer die Freude ihrer vierbeinigen Lieblinge erkennen, wenn die Fellmäuse begeistert das neue Möbelstück inspizieren und schon nach kurzer Zeit die Liegeflächen für ein erholsames Schläfchen nutzen. Ebenso gehört Spielzeug mit Catnip zu den Highlights der Stubentiger. Gerade zur Weihnachtszeit werden von den verschiedensten Fachgeschäften spezielle Mäuse oder sonstige Accessoires angeboten, die aus katzenfreundlichem Material und mit Catnip gefertigt werden. Wenn diese schon vor dem abendlichen Essen als erstes Geschenk an die Katzen gegeben werden, ist selbst die Chance groß, dass sie von der Weihnachtsgans wegbleiben werden. Grundsätzlich jedoch ist jedes Spielzeug dazu gedacht, den Kratz- und Spieltrieb der Katzen zu fördern und ausreichend zu befriedigen.

Apropos Essen: auch die kleinen Lieblinge haben sich zu Weihnachten eine ganz besondere Leckerei verdient. Diese sollte jedoch nach den Gesichtspunkten der artgerechten Ernährung ausgewählt werden. So eignen sich beispielsweise etwas gekochtes Huhn oder Pute als besonderen Leckerbissen. Ebenfalls gehört gekochter Fisch zu den Favoriten.

Keine Kommentare

Dez 25 2012

Profile Image of Anja

Die Silvesternacht für Tiere angenehmer gestalten

Für Menschen einer der schönste Tage im Jahr. Für Tiere dagegen oft ein Albtraum. Knallereien und helle Lichtblitze verursachen bei vielen Tieren einen Fluchtreflex. Das war ja auch der ursprüngliche Sinn hinter dem Feuerwerk. Es sollte den Feind auf Abstand halten. Doch heute dient es zur Unterhaltung. Und dabei denken wir nur selten genug an die Tiere.

Was kann die Angst bei Tieren auslösen?

Hunde und Katzen können bei allzu lautem Lärm schnell in Panik geraten. Sie versuchen dann vom Ort des Geschehens fort zu kommen, egal was sie dafür kaputt machen müssen. Ängstliche Tiere können sich besudeln oder verweigern das Fressen und ziehen sich in dunkle und abgelegene Orte zurück. Besonders dominante Hunde können auch in einen Zerstörungsrausch verfallen, weil sie einen Angriff befürchten. Auch Pferde und andere Landtiere reagieren mit Flucht auf den ungewohnten Lärm.

Frühe Hilfe ist die Beste

Um Angstreaktionen bei den Tieren zu vermeiden, sollten sie so früh wie möglich lernen, auch in solchen Situationen die Ruhe zu bewahren. Das beste Vorbild ist dazu der Mensch. Bei jungen Tieren dienen die Menschen als Leitbilder. Was sie tun, muss richtig sein. Wer am Silvesterabend die Ruhe behält, zeigt dem Tier damit, dass alle in Ordnung ist und kein Grund zur Panik besteht. Während der Prägungsphase können Stofftiere auch sehr hilfreich sein. Sie symbolisieren die Ruhe, die in diese Situation zu wahren ist. Die jungen Tiere ahmen diese Ruhe nach und lernen, sich auch beim Feuerwerk friedlich zu verhalten.

Sylvester ist Stress für Hunde und Katzen

Wie sind die Tiere zu schützen?

Hunde und Katzen sollten am Silvesterabend nicht mehr aus dem Haus gelassen werden. Kleintiere sollten in dunkle Räume gebracht werden. Um den Lärm zu mildern, kann man den Käfig mit Decken überziehen.
Größere Tiere müssen bei den Menschen bleiben. Es ist gut, das Radio oder den Fernseher leise laufen zu lassen. Diese Geräusche sind den Tieren vertrauter und sie überdecken teilweise den Lärm des Feuerwerks. Fenster müssen zugezogen werden. Abdunkeln ist dagegen bei größeren Tieren nicht sinnvoll. Licht vermittelt ihnen Ruhe. Eine sanfte Beleuchtung ist daher besser.
Bei Pferden und anderen Großtieren müssen die Ställe gut gesichert werden. Auch hier ist sanftes Dauerlicht gut geeignet, um die Tiere zu beruhigen.

Keine Kommentare

Okt 15 2012

Profile Image of Anja

Tollwut bei Katzen

Abgelegt unter Katzenhaltung

Tollwut bei Katzen

Bei Tollwut handelt es sich um eine meist tödlich verlaufende Virusinfektion, die eine Entzündung des Gehirns verursacht (Enzephalitis). Sowohl Tiere, als auch Menschen können an Tollwut erkranken. Tollwut äußert sich in Symptomen wie beispielsweise Angst, Verwirrtheit, Schlaflosigkeit und Wutanfällen aus den geringsten Anlässen. Im weiteren Verlauf kann es zu Kehlkopfkrämpfen und Lähmungen des Rachens, sowie zur Hydrophobie, also der Abneigung gegen Wasser, kommen. Ein Heilmittel gegen Tollwut ist nicht bekannt, weshalb Vorbeugung umso wichtiger ist.
Weiterlesen »

Ein Kommentar

Mai 30 2011

Profile Image of Anja

Protestpinkeln bei Katzen

Abgelegt unter Katzenhaltung

Katzen sind nach dem Hund, die liebsten Haustiere der Menschen. Sie sind verschmust, anhänglich und vor allem sehr sauber, ohne dass sie Gassi geführt werden müssen. Umso verwunderlicher ist es, wenn sich ein nasser Fleck oder ein Kothäufchen auf dem Boden findet. Nach einem kurzen Kopfschütteln oder einem leichten Schimpfen wird dieser Fleck jedoch beseitigt und alles ist wieder gut. Richtig nachdenklich sollte es stimmen, wenn sich diese Flecken regelmäßig finden und keine erkennbare Ursache dafür vorliegt. Ist die Katze sterilisiert und der Kater kastriert, fällt das Markieren weg, das kommt dann wirklich nur sehr seltenen Fällen vor. Unkastrierte Katzen, die ihr Revier markieren, können eben durch die Kastration davon abgehalten werden. Natürlich können auch Krankheiten der Niere oder der Blase vorliegen. Ob dies der Fall ist, kann nur der Tierarzt klären und beheben. Sind diese Krankheiten erfolgreich behandelt worden, werden sich auch keine Flecken finden lassen.
Weiterlesen »

23 Kommentare

Feb 23 2011

Profile Image of Anja

Das Zusammenleben von Hund und Katze

Abgelegt unter Hundehaltung,Katzenhaltung

Anderthalb Jahre leben die Beiden nun bereits zusammen in unserem Haus und mittlerweile ist auch wirklich ein “Zusammenleben” daraus geworden.

Unsere Katze war zwei, als wir den Hundewelpen, zehn Wochen alt, direkt vom Züchter durch die Haustür trugen und vorsichtig zu Boden setzten. Den Blick unserer Katze in diesem Moment werde ich nie vergessen und wenn ich ihn als Blick eines Menschen deuten würde, so hätte er sicher bedeutet: Das darf doch wohl nicht wahr sein, bzw. das ist jetzt sicher nicht euer Ernst!

Der Mythos des Nichtverstehen von Hund und Katze existiert seit eh und je und auch bei uns schien sich dieser zu bewahrheiten.

Die Körpersprache dieser beiden Tierarten ist einfach zu unterschiedlich, sodass sie sich wirk-lich verstehen könnten. Das Schwanzwedeln unseres Welpen deutete sie sofort als Gefahr und ein bedrohliches Fauchen war die promte Reaktion darauf. Unser Hund verstand es nicht; wieso wollte sie nicht mit ihm spielen? Immer wieder versuchte er sein Glück, sprang fröhlich vor ihr hin und her, wedelte wie verrückt mit seinem Schwanz und erntete Fauchen und so manchen Tatzenhieb auf seine Fellnase.

Spätestens da wird es dann auch nicht ungefährlich, denn eine scharfe Katzenkralle im Auge kann zu schweren Verletzungen führen. Doch glücklicher Weise passierte das bei uns in die-ser “Kennenlernzeit” nie.

Im Laufe der Zeit jedoch gewöhnten sie sich aneinander. Zum Einen konnte sie ihm jederzeit als Freigängerin aus dem Wege gehen und zum Anderen verlor unser Hund das Interesse an ihr.

Auch war es sicher von Vorteil, dass es in unserem Haus ein Zimmer gab (Schlafzimmer), das von Anfang an für Hunde verboten und nur für Katzen erlaubt war. Das kann ich auch jedem, der beide Tierarten hält, nur empfehlen, denn so gibt es eine natürliche Rückzugsmöglichkeit für die Katze.

Dazu noch die Anmerkung: einem Welpen beizubringen, dass diese Türschwelle für ihn „Halt“ bedeutet, ist eine sehr einfache Übung, die nur zwei, drei Tage Konsequenz erfordert.
Alles in allem kann ich aus unserer Erfahrung, sagen, dass das Zusammenleben von Hund und Katze ohne Probleme möglich ist. – allerdings richtige enge Freunde werden die Beiden wohl nie werden.

Und doch gibt es Tage, da liegen sie tatsächlich nur ein winziges Stück voneinander entfernt und schlafen; auch wenn ab und an einer den anderen misstrauisch anblinzelt.

Keine Kommentare

Nov 05 2010

Profile Image of Anja

Frieren Katzen bei Eis und Schnee?

Abgelegt unter Katzenhaltung

Dürfen Samtpfoten in den Schnee?

Viele Halter machen sich Sorgen, wenn sich ihre Katzen im Winter draußen aufhalten. Grundsätzlich spricht jedoch bei gesunden Tieren nichts dagegen. Ab welcher Temperatur es zu kalt ist, hängt insbesondere von den Gewohnheiten und von der Fellbeschaffenheit der jeweiligen Katze ab. Es wäre natürlich nicht sinnvoll, eine reine Wohnungskatze ganz plötzlich bei Minusgraden in den Garten zu schicken. Doch die meisten Katzen, die nach draußen dürfen, äußern auch in der dunklen Jahreszeit den ausdrücklichen Wunsch, weiterhin ihre Runden drehen zu dürfen. Bauernhofkatzen bleiben das ganze Jahr über dem Wetter ausgesetzt und überleben problemlos: zum einen haben Freigänger mehr Erfahrung und finden leicht wind-, schnee- und regengeschützte Plätze, zum anderen ist bei ihnen das Winterfell stärker ausgeprägt.

Die Temperaturregulation erfolgt über die Haut. Der Temperatursinn unterscheidet über Kälte- und Wärmepunkte, die am ganzen Körper verteilt sind, zwischen Kalt- und Warmempfindung. Empfindet der Organismus Kälte, so ziehen sich bestimmte Muskel, die Arrektoren, zusammen und die Haare stellen sich auf. So kann die Katze mit ihrem Fell die Kälte vom Körper fernhalten. Das Haarkleid der Katze besteht aus weichen Flaum- oder Wollhaaren und dickeren Grannenhaaren. Letztere sind relativ hart und steif und länger als die Wollhaare. Diese bilden das Unterfell, das in Abhängigkeit von der Rasse sehr unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Je dichter die Unterwolle, umso kälteresistenter ist die Katze. Die Haarwurzel stecken schräg in der Haut, so sitzen die Haare nach hinten und unten ausgerichtet (Haarstrich) und bilden dadurch eine Luftschicht, die der Wärmeregulation dient. Dadurch wird auch das Wasser vom Körper abgeleitet. Durch das Putzen verteilt die Katze den Talg aus den Drüsen über das gesamte Fell und bildet somit einen wasserabweisenden und von der Kälte isolierenden Film. Das Wachstum der Haare wird von Hormonen gesteuert und von Umweltfaktoren, wie zum Beispiel der Tageslänge beeinflusst. Bei Wildtieren ist der Wechsel von Winter- und Sommerfell besonders auffallend, bei den Haustieren ist er nicht mehr so deutlich. Bei Katzen, die über das ganze Jahr unterschiedlichen Temperaturen und Lichtmengen ausgesetzt sind, findet diese ursprüngliche natürliche Fellanpassung noch statt.

Gesunde Katzen mit gut gepflegtem Fell, die es gewohnt sind, draußen zu bleiben, sind also gegen Kälte bestens gewappnet. Es empfiehlt sich jedoch, ihnen die Möglichkeit zu geben, beispielsweise durch eine Katzenklappe, wieder ins Haus zu gehen oder ihnen geschützte Außenbereiche zu bieten. Da Katzen in der klirrenden Kälte mehr Energie verbrauchen, ist es ebenfalls wichtig, ihnen mehr Futter zur Verfügung zu stellen.

Ein Kommentar

Jul 14 2010

Profile Image of Anja

Wie ertragen Katzen diese Hitze?

Abgelegt unter Katzenhaltung

Wie ertragen Katzen eigentlich diese Hitze? Schwitzen sie wie wir Menschen? Baden fahren können sie jedenfalls nicht, daher sollte sich jeder Katzenhalter mit den Verhaltensweisen einer Katze bei Hitze auskennen.

Katzen schwitzen, allerdings nicht am gesamten Körper, sondern nur im Bereich der Lippen, der Milchleiste, des Afters und an den Pfotenballen. Dort sitzen die Schweißdrüsen. Bei großer Hitze regulieren die Samtpfoten den Wärmehaushalt, indem das Fell beleckt wird.Die Verdunstung des Speichels sorgt für Kühlung.

Falls die Katze anfängt zu hecheln wie ein Hund, wird es gefährlich, es sollte schnell für Kühlung gesorgt werden. In diesem Fall helfen feuchte Tücher, die über das Tier gelegt werden können. Auch wenn die Katze von der Idee vielleicht nicht zu 100% überzeugt ist, sollte man versuchen, das Tier mit dem feuchten Tuch zumindest abzureiben.

Katzen vertragen auch höhere Temperaturen gut, wenn sie ein kühles Plätzchen als Rückzugsmöglichkeit haben. Der Keller des Hauses, kühle Fliesen oder das bereits genannte feuchte Tuch können der Katze gute Abkühlung verschaffen. Es sollte auch genug frisches Trinkwasser vorhanden sein, wenn möglich in 2 großen Näpfen, damit das Wasser nicht so schnell warm wird.

Bei heißen Temperaturen fressen Katzen weniger als sonst, frisches Futter in größeren Mengen ist daher erst gegen Abend gefragt.

Aber wie regulieren Katzen ihre Körpertemperatur bei extremer Hitze? Das Fell und die Haut regulieren die Körpertemperatur, die zwischen 38 und 39 Grad Celsius liegt. Der Hitzeausgleich bei hohen Temperaturen erfolgt wie beim Hund durch Hecheln mit der Zunge. Jedes Fellhaar besitzt eine Talgdrüse, deren Inhalt beim Putzen über das Fell verteilt wird. Wenn sich die Katze ausführlich putzt und ihre Haare mit Speichel und Talg befeuchtet, so wirkt das kühlend.

Vor allem bei jungen Katzen, die auch nicht so viel still sitzen möchten, eignen sich kleine Sommerspiele für den Stubentiger und sorgen für Abwechslung!

Eine flache Schale mit kaltem Wasser gefüllt, ein paar kleine schwimmende Spielzeuge darin, beispielsweise Schaumstoffbälle, animieren die Katze nach dem Spielzeug zu fischen. Falls man es nicht so kompliziert haben will, reicht es schon, nur den Wasserhahn tropfen zu lassen. Der kleine Liebling ist animiert und bekommt nebenbei auch noch Abkühlung und Erfrischung.

Sollte die Katze bei heißen Temperaturen, trotz aller Hilfsmittel, nicht aufhören zu hecheln, ist es ratsam den Tierarzt aufzusuchen.

Keine Kommentare

Ältere Einträge »